Gruppenförderung

Hier besteht die Möglichkeit, erlernte Verhaltensweisen auf die Gruppe, d. h. auf den Umgang mit Gleichaltrigen, zu übertragen, was den Transfer von Erlerntem ins natürliche Lebensumfeld (Kindergarten, Schule usw.) begünstigt. Des Weiteren entstehen im Gruppensetting Situationen, die in der Einzelförderung nur bis zu einem bestimmten Punkt eingeübt werden können, z. B. die Notwendigkeit, auf Konflikte zu reagieren, Kompromisse zu schließen, längere Zeiten eigene Bedürfnisse und Wünsche zurückzustellen, Abwarten bis man an der Reihe ist etc.